Januar 2021

Mitteilung des Aufsichtsrat zu neuen Hausregeln

Neue Hausregeln in der VG

Seit 11.01.2021 gelten neue Hausregeln in den Läden der VG. Seitdem dürfen nur noch Menschen, die einen Schwerbehindertenausweis vorlegen können und Kinder unter 6 Jahren die Läden ohne Mund-Nase-Bedeckung (MNB) betreten.

Hierzu haben uns viele Reaktionen erreicht, neben Zustimmung auch Verunsicherung bis hin zu starker Ablehnung. Offenbar wurden auch Protestaktionen angedacht, um den Ablauf in den Läden zu stören. Die Sächsische Zeitung berichtete darüber.

Auch wir als Aufsichtsrat können und werden nicht mit jeder Entscheidung des Vorstandes vollständig übereinstimmen.

Als Aufsichtsrat haben wir uns davon überzeugt, dass diese Änderung der Hausregeln keinesfalls willkürlich, sondern nach sorgfältiger Abwägung und verantwortungsbewusst getroffen wurde.

Wir verstehen, dass die Entscheidung, den Zutritt zu den Läden unserer Verbrauchergemeinschaft grundsätzlich nur noch mit dem Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu erlauben, insbesondere bei den unmittelbar betroffenen Menschen für Unmut und Wut sorgen kann und auch, dass diese deutlich geäußert wird.

Uns ist bewusst, dass gerade die Wirksamkeit der MNB in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird. Kaum einer wird sich eine solche Maske gern aufsetzen. Auch wir können nicht mit Bestimmtheit sagen, wie wirksam das Tragen einer MNB eine Ansteckung verhindern kann. Allein, dass damit die Möglichkeit besteht, das Ansteckungsrisiko zu verringern, ist uns Grund genug, diese Maßnahme konsequent umzusetzen.

Die Entscheidung einer Ärztin oder eines Arztes zur Ausstellung eines Attestes stellen wir nicht in Frage. Auch ist es nicht unsere Absicht, bestimmte Gruppen zu diskriminieren, insbesondere wenn es sich um Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen handelt.

In diesem Fall müssen allerdings die berechtigten Interessen des Einzelnen gegenüber dem Schutzbedürfnis und unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und schließlich aller Einkaufenden abgewogen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VG sind im Gegensatz zu uns Einkaufenden über viele Stunden am Tag unvermeidlich zahlreichen unterschiedlichsten Kontakten ausgesetzt.

Wir wollen, dass diese auch am kommenden Tag noch gesund und tatkräftig unser Bedürfnis nach gesunden Lebensmitteln erfüllen können. Auch gilt es zu vermeiden, dass auf Grund steigender Infektionszahlen Filialen geschlossen oder stark eingeschränkt werden müssen.

Wir sind davon überzeugt, dass unter diesen für uns alle nicht einfachen Umständen vom geschäftsführenden Vorstand verantwortlich entschieden wurde und bitten darum, diese zu akzeptieren und bestenfalls zu unterstützen. Ebenso wünschen wir uns einen achtsamen und solidarischen Umgang mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen, die in unserer VG bereit sind, besondere Verantwortung zu tragen.

Zur Umsetzung der Zutrittsbeschränkungen und Hygieneregeln werden wir seit dem 11.01.2021 von einem professionellen Sicherheitsdienst unterstützt. Wir wollen und müssen den Gesundheitsschutz von Mitarbeitenden und Einkaufenden gewährleisten und unsere Mitarbeitenden von der anstrengenden Umsetzung unserer Hausregeln entlasten. Auch hier bitten wir um Verständnis für diese für unsere VG ungewöhnliche vorübergehende Maßnahme.

Allen von den neuen Hausregeln besonders Betroffenen können wir derzeit anbieten, den angebotenen Einkauf durch eine bevollmächtigte Person zu nutzen.

Wir können die aktuelle Situation nur gemeinsam meistern.

Im Namen des Aufsichtsrates der VG

Ralf Werner
Vorsitzender

Polizeieinsatz in der VG

Einsatzkräfte vor VG-Märkten

Mitglieder und Kund:innen, die am Freitag im VG-Markt Strehlen oder am Samstag in der VG Neustadt einkaufen waren, werden sich über die starke Polzeipräsenz vor den Märkten gewundert haben. Grund waren Hinweise von verschiedenen Seiten über geplante Aktionen von Menschen, die sich zu Protesten gegen die Corona-Schutz-Maßnahmen vor und in der VG verabredet haben sollen. Anlass war anscheinend die Ankündigung im VG-Newsletter, ab Montag das generelle Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Einkaufen in den VG-Märkten zur Pflicht zu machen und dies in den Hausregeln zu verankern.

In kürzester Zeit nach Versenden des Newsletters war das VG-Postfach gefüllt mit Antwortmails - viel spontaner Zustpruch und Lob, aber auch Bestürzung, Protest und unflätige Beschimpfungen bis hin zu den üblichen, aus dem radikalen Querdenkerszenen-Flügel bekannten Vergleichen mit der NS-Zeit waren dabei.

Da uns bereits in den vergangenen Monaten schon einige Protestmails zum Thema Mund-Nasen-Bedeckung in der VG erreicht haben - von sachlich über beleidigend bis zur Bedrohung war alles dabei - mussten wir diese Hinweise ernst nehmen.

Zur Erleichterung aller Anwesenden - vor allem der Mitarbeitenden - gab es keine Aktionen. Dafür aber viele Solidaritätsbekundungen und Unterstützungsangebote. Herzlichen Dank dafür! Und Dank auch der Polizei, die schnell vor Ort war und vielleicht dadurch die Aktionen schon vor Beginn gestoppt hat.

Lediglich eine Kundin musste der VG Strehlen verwiesen werden, weil sie trotz Unterlassungsaufforderung Handzettel verteilt hat, in denen zur Störung der Abläufe in den VG-Märkten aufgerufen wird - wenn auch nur durch verbale Ansprache - und die so gehalten sind, als ob sie von VG-Mitarbeitenden geschrieben sind. Und es wurde am Freitag in dem Zeitraum, für den die Aktion nach unseren Infos angekündigt war, die Kundentoilette des VG-Marktes Strehlen großflächig mit Exkrementen verschmiert. Wandfliesen, Armturen, Boden. Zufälliges Zusammentreffen? Schwer, das zu glauben.

Wir hoffen, dass sich so etwas nicht wiederholt. Wir tun alles uns mögliche, um den Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden und Kund:innen zu gewähren und die VG-Märkte für euch offen zu halten. Die überwältigende Mehrheit unterstützt uns dabei. Dafür bedanken wir uns.

Änderung der Hausregeln

In allen VG-Märkten ist generell eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Ausnahmen von dieser Tragepflicht gelten nur noch für Inhaber eines Schwerbehindertenausweises und für Kinder im Vorschulalter.

Wer über ein ärztliches Attest verfügt, das eine MNB-Befreiung auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung bescheinigt, kann im jeweiligen Ladenbüro für eine oder mehrere namentlich zu benennende/n Person/en eine Einkaufs-vollmacht beantragen. Fragen dazu bitte ausschließlich an u.s. Mailadresse, damit unsere Mitarbeitenden im Laden entlastet werden:

gesundheitsschutz@vg-dresden.de

Dresden, 06.01.2021
Vorstand der VG Verbrauchergemeinschaft eG

Bistro "to go"

Unsere Bistros öffnen wieder!

Ab Montag, den 11.01.2021,

könnt ihr euch in unseren Bistros wieder mit Snacks, Suppe, Quiche und den allseits beliebten Salaten versorgen.
Erstmal nur zum mitnehmen, also bringt gern geeignete Gefäße mit.

Auch über Bestellungen im größeren Umfang freuen wir uns.

Kommt vorbei, wir haben euch schon vermisst!