Termine-Details

Dresdner Umwelt seit 1990 - Vier Elemente - Dresdner Umweltgespräche 2018

Dresdner Umwelt seit 1990

Amtsleiter Dr. Christian Korndörfer im Kreuzfeuer

Anfang 1991: Ein großer Teil der Dresdner Betriebe stand vor dem Ruin, die Höfe voller gefährlicher Abfälle, das Erdreich und das Grundwasser verseucht. Seriöse Investoren und gewissenlose Raubritter gaben sich die Klinke in die Hand auf der Suche nach günstigen Grundstücken, die sie mit großen Gewinnen in Bauland umwandeln konnten. Zu dieser Zeit wechselte der promovierte Physiker Korndörfer ins Rathaus und begann, eine moderne Umweltverwaltung aufzubauen. Zusammen mit den hoch motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollten die natürlichen Lebensgrundlagen in der Stadt von den unheilvollen Resten der Vergangenheit befreit werden – das Ziel: eine Zukunft mit gesunder Luft, sauberem Wasser und unbelasteten Böden.

Auf der einen Seite sah man in Korndörfer den tatkräftigen Umweltsanierer, der etwa mit der ehemaligen Uranfabrik in Coschütz-Gittersee Deutschlands größtes kommunales Altlastenprojekt realisierte, auf der anderen Seite galt er vielen als eigensinniger Behinderer der Stadtentwicklung. Mit dem Hochwasser 2002 wurden manche Kritiker leiser, aber seine Forderungen nach einer Nachverdichtung der Innenstadt und dem Ausbau eines ökologischen Netzes von Freiflächen galten vielen Investoren und auch manchen Ortsvorstehern als Teufelszeug. Wie sieht der scheidende Umweltamtsleiter das selbst, wie sehen das andere? Welche Perspektiven hat Dresdens Umwelt?

Einführende Expertin:

  • Bettina Klemm, Journalistin

Podium:

  • Dr. Christian Korndörfer, Landeshauptstadt Dresden, Umweltamt
  • Dr.-Ing. Andreas Stowasser, Stowasserplan GmbH & Co. KG
  • Prof. Dr.-Ing. Udo Becker, Technische Universität Dresden
  • Dr. Ingolf Roßberg, ehem. Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden (2001-2008)
  • Dr.-Ing. Rutger Kretschmer, DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH

www.dresden.de

Ort: Haus an der Kreuzkirche, An der Kreuzkirche 6, Dresden

Zurück